Durchwachsene Silphie (Silphium perfoliatum)

Die Silphie bildet im ersten Jahr eine Rosette und treibt aus dieser ab dem zweiten Jahr einen viereckigen (!) Stengel bis zu vier Metern Höhe. An diesem Stengel sitzen die Blüten, und gegenständige Blätter, die wie ein Becher ausgeformt sind (daher auch der Name „Becherpflanze“). In diesen Bechern wird Regenwasser aufgefangen, welches z.B. Insekten und Vögeln als Trinkwasser dient.

Die Blüten (von Juni bis September) sind sehr anziehend und wertvoll für Bienen und andere Insekten, man rechnet hier mit einer Honigausbeute von bis zu 150 kg pro Hektar.

Die Silphie hat ein tiefreichendes Wurzelwerk (ca. 2m), sie kommt gut mit feuchten Standorten, aber auch mit Trockenperioden klar. Da die Silphie darüberhinaus sehr anspruchslos ist, sollte sie nicht auf den allerbesten Ackerböden angebaut werden.

Wie bei allen anderen Energiepflanzen auf meiner Homepage auch bildet sich im Silphienbestand mit der Zeit wertvoller Dauerhumus, die biologische Aktivität im Boden nimmt signifikant zu und CO2 wird im Boden eingebaut.

Die Silphie ist hervorragend geeignet für die Biogaserzeugung, sie bringt hohe Masseerträge und eine hohe Gasausbeute, ähnlich wie Mais. Zur Verfütterung ist sie weniger geeignet, da die Blätter eine raue Behaarung aufweisen und dementsprechend nicht so gerne von Tieren gefressen werden, mit Ausnahme von Schnecken, für die die Silphie im frühen Jugendstadium eine Delikatesse darstellt.

Deshalb ist es ratsam, Schneckengefährdete Flächen zu meiden und statt einer Saat gutentwickelte Jungpflanzen zu verwenden, zumal das Saatgut eine starke Keimhemmung besitzt (ca. 10 – 15% Keimfähigkeit !)

Weniger geeignet ist die Silphie zum verbrennen, da die Pflanze zur Ernte hin zum Lager neigt und insofern auch nicht den erforderlichen niedrigen Feuchtegehalt erreicht. Für diesen Zweck sind Miscanthus und Sida wesentlich besser geeignet.

Geerntet wird ab dem zweiten Standjahr mit Selbstfahrer-Maishäckslern, sinnvollerweise mit Direktschneidwerk und Seitenschneidern ausgerüstet.

Vorteile von Silphie:

-anspruchslos und unproblematisch, keine Krankheiten und Schädlinge bekannt (außer Schnecken im 1. Jahr)

-Insektennährpflanze mit hohem Honigpotenzial, sehr schöne sonnenblumenähnliche Blüten

-für praktisch alle Lagen geeignet

-Nutzungsdauer mindestens 20 Jahre, keine jährliche Bodenbearbeitung mehr (Einsparung von Diesel)

-keine mineralische Düngung und chemische Spritzung nötig (im 1. Standjahr evtl. hacken und/oder geeignete Untersaaten

Bildquelle: Wikipedia