Miscanthus (Chinaschilf, Elefantengras)

Miscanthus-Häckselgut
Miscanthus-Häckselgut

Bei Miscanthus handelt es sich um eine mehrjährige Schilfart, die über vier Meter hoch werden kann und sehr hohe Massenerträge liefert. Es kann  25 Jahre oder länger auf der gleichen Fläche stehenbleiben, wird einmal im Jahr abgeerntet und treibt dann im Frühjahr wieder aus den Wurzelstöcken aus.

Gepflanzt werden im Frühjahr kleine Wurzelstücke, sogenannte Rhizome, welche sich im Boden vermehren – nach einigen Jahren können die Wurzelstöcke durchaus einen Durchmesser von einem Meter erreichen!

Ich ernte Miscanthus im Herbst mit einem Selbstfahrer-Häcksler und mache eine Miete mit dem Häckselgut, davon entnehme ich laufend Mulchmaterial für meine Pflanzen und bringe den Rest (der jetzt schon etwas erdig ist) mit einem Kompoststreuer auf meine Flächen aus. Das tut dem Boden gut, düngt ihn und reichert ihn mit Kohlenstoff und anderen Nährstoffen an. Um es etwas genauer auszudrücken: Miscanthus holt das für sein Wachstum benötigte CO2 aus der Luft und speichert es in seinen Zellen ein. Durch das von mir angewentete Verfahren der Kompostierung und Wiederausbringung auf meine Flächen wird der Luft also CO2 entzogen und wieder im Boden eingespeichert, zumal es sich hier um eine sogenannte C4-Pflanze handelt, d.h. Miscanthus hat ein Kohlenstoff-Atom mehr als die meisten anderen Pflanzen. Würden alle Landwirte auf einem Teil Ihrer Flächen Miscanthus anbauen und dasselbe Verfahren anwenden, ließe sich das CO2 Problem und der damit einhergehende Treibhauseffekt und Klimawandel wohl relativ schnell in den Griff bekommen. Außerdem scheint mir Miscanthus mit dem von mir angewendeten Verfahren die richtige Pflanze zu sein, um im Boden den wichtigen und wertvollen Dauerhumus aufzubauen.  

Miscanthus Rhizome
Miscanthus Rhizome

Andere ernten im zeitigen Frühjahr, wenn die Stängel ausgetrocknet sind, und nutzen das Häckselgut dann als Brennmaterial für die Heizung, allerdings finde ich es zu schade zum Verbrennen, z.B. gefällt mir die Nutzung als Einstreu viel besser.

Die Nutzung von Miscanthus ist vielfältig, denkbar wäre auch eine Verarbeitung zu Dämmaterial. Auch scheint gehäckseltes Miscanthus sehr gut geeignet als Pilzsubstrat zu sein, da sich bei mir auf dem Haufen mit Häckselgut von selbst Braunkappen angesiedelt haben.

Braunkappen
Braunkappen

Ich biete im März/April Miscanthus-Rhizome, man benötigt mindestens ein Rhizom pro Quadratmeter (10.000 bis 13.000 Rhizome pro Hektar). Bei Bedarf das Pflanzgut bitte im Winter vorbestellen!

Bitte achten Sie darauf, dass die jungen Pflanzen die ersten zwei Jahre möglichst ungestört wachsen können und nicht von anderen Pflanzen bedrängt werden.

Miscanthus Miete
Miscanthus Miete
Miscanthus häckseln
Miscanthus häckseln