Sida herma­phrodita

Sida, auch Virginia Malve genannt, ist eine noch relativ unbekannte Energiepflanze mit diversen Vorzügen. Davon ist besonders hervozuheben ihre Raschwüchsigkeit –  ich habe im Frühsommer 2015 die ersten Pflanzen in die Erde gepflanzt, diese waren im August 2016 etwa 3 Meter hoch !

Die Blüten erscheinen von Juni bis September und sind für Bienen und andere Insekten sehr anziehend, man sagt, dass man von einem Hektar Sida bis zu 100 kg Bienenhonig gewinnen kann.

Die Pflanze gedeiht auf jedem Boden – außer auf Staunässe – und ist absolut trockenheitsverträglich. Der Sommer 2015 war bei uns sehr heiß und trocken, sodass ich schon Angst um die frischgepflanzten Setzlinge bekam – aber weit gefehlt, sie standen in sattem Grün und wuchsen und wuchsen…..Das fiel auch meinem Nachbarn auf, er fragte mich: „Was ist mit diesen Pflanzen, brauchen die kein Wasser?“ (Genauer gesagt hat er mich gefragt: „Wos is mit de Stauan, brauchan de koa Wossa?“ –  das werden aber vielleicht nicht alle verstehen).

Sida kann wie auch Miscanthus Jahrzehnte auf der selben Fläche verbleiben und treibt jedes Jahr wieder neu aus dem Wurzelstock.

Von Sida biete ich Wurzel-Schnittlinge und auch Jungpflanzen an, und in kleinen Mengen auch Saatgut, bitte im Winter vorbestellen!

Am besten und sichersten ist eine Anlage mit kräftigen Jungpflanzen, diese haben den besten Zuwachs bei möglichst früher Pflanzung. Die zweitsicherste Methode ist das Pflanzen von Wurzelschnittlingen; von der Direktsaat rate ich grundsätzlich ab, da erstens die Keimfähigkeit des Saatgutes sehr unterschiedlich sein kann und zweitens die nach der Direktsaat folgende Verunkrautung kaum in den Griff zu bekommen ist.

Ich wende auch bei Sida das Verfahren des häckselns und kompostierens an, bitte lesen Sie die daraus entstehenden positiven Effekte im Artikel über Miscanthus nach.

Sida Jungpflanze
Sida Jungpflanze
Sida im Quickpot
Sida im Quickpot